Pharsis-Goldschmiedeausstellung

Plakat Ausstellung Oktober 2020
Physis ist ein anderes Wort für Natur.

 

„Physics is another Word for Nature“

Schmuck , Objekte aus Metall und Malerei
Künstlerinnen:
Vanessa Bernhardt
Noemie Boebs
und Lena Grewenig
Die Ausstellung „physics is another word for nature“ im temporary showroom
Lübeck zeigt drei weibliche Künstlerpositionen aus verschiedenen Disziplinen.
Wie der Titel der Ausstellung schon verrät, widmet sich die Ausstellung den auftretenden
Phänomene unserer Umgebung auf unserem Planeten.
Auf humorvolle Weise und mit wissenschaftlicher Recherche werden aufgestellte
Theorien, wie beispielsweise die Gaia Theorie unter die Lupe genommen und werfen in
den gezeigten Arbeiten neue Fragen auf. Die Arbeiten der Städelabsolventin und
Meisterschülerin von Christa Näher, Lena Grewenig knüpfen hieran an und tauchen direkt
in die weiblichen Tiefen ihres Körpers ein , erreichen jedoch über ihre Entfremdung und
Dekontextualisierung eine Distanz, sodass sie sich gegenüber dem Betrachter öffnen, um
seine eigene Assoziation mit der eigenen Körperlichkeit und persönliche Interpretation
zulassen. Die mit teils selbst hergestellten Erdpigmenten ( welche die Künstlerin aus
Gebirgen sammelt und zu Pulver verarbeitet) entstandenen Gemälde Lena Grewenigs
ziehen mit dieser gewählten Materialität eine weitere Linie zum Titel der Ausstellung.
Nämlich die genuine Verwurzelung unserer Körpers mit dem der Erde.
In den Arbeiten Noemie Boebs wird dieses Zusammenspiel aufgegriffen. Bodenkundliche
und kulturelle Recherchen veranlassten die Künstlerin zu Erdmassen oder Steinen
verarbeiteten Objekten. Mit dem theoretischen Ansatz Noemie Boebs, erfährt der
Betrachter, in wieweit ein konzeptioneller Ansatz sich im gestalterischem Schaffen äußert.
Dabei interessiert Noemie Boebs vor allem auch das Thema der Bodenkunde.Aus der
Betrachtung von Aspekten eines Bodens, der ein lebender Körper ist, spannt Sie ihren
eigenen philosophischen Bogen über Raum und Zeit.
In den Arbeiten der jüngst prämierten Goldschmiedin Vanessa Bernhardt ( Stipendiatin
des Celia Holzer Stipendiums, Hanau), wird die Sprache der Körper untersucht , die ohne
Worte funktioniert und nur über das haptische , visuelle arbeitet. Hierbei widmet sich die
Vanessa Bernhardt einer Forschung, die über Formensprache geht. Mit ihren Arbeiten
macht sie erkenntlich, dass die Sprache der Objekte ohne Worte zwar begrenzter zu sein
scheint, aber dann mit einer unerwarteteten Kraft, unsere Sinne aus der eigenen
Begrenztheit heraustreten lässt, indem sie eine weitere Dimension von Wahrnehmung
schafft, die uns nur über das Erfahren ihrer Objekte ermöglicht werden kann. Damit
beweist sie zum einen die Kraft der Körper um uns , wie auch die Kraft des uns am
nächsten Körpers, dem eigenen.

Objekte: